Sensorreinigung an der Sony Alpha 7 II

Früher oder später fallen sie auf, die ungeliebten Sensorflecken. Die Sensorverschmutzung tritt bei meinen Spiegelreflexkameras eher selten auf, bei der Systemkamera Sony Alpha 7 II zeigt der Vollformatsensor allerdings häufig Verschmutzungen. Der Grund hierfür ist der große Sensor, der bei jedem Objektivwechsel vollkommen ungeschützt für Staubpartikel offen liegt.

Vollformatsensor Sony Alpha 7II

Die sicherste Methode einen Sensor zu reinigen ist der Gang zum Fotofachgeschäft Eures Vertrauens. Hier werden professionelle Sensorreinigungen angeboten und Ihr lauft nicht Gefahr Eure Kamera bei der Reinigung zu beschädigen.

Da die Sony ziemlich anfällig für Sensorverunreinigungen ist, wurde mir diese Option zu mühsam, zeitaufwendig und letzlich auch zu teuer. Ich habe also nach Methoden gesucht, den Sensor selbst reinigen zu können und wende mittlerweile einen 3-stufigen Prozess an, der sich bei mir bewährt hat.

Die drei Stufen gliedern sich folgendermaßen:

  1. Kamerainterne Reinigung
  2. Abblasen der Staubpartikel mit mit einem Giottos Blasebalg
  3. Abtupfen des Sensors mit einem Adhäsions-Kit von Eyelead

Die Stufe 1 wende ich regelmäßig an, um leichte Verschmutzungen vom Sensor zu lösen. Ihr findet den kamerainternen Reinigungsmodus im Menue der Sony Alpha 7 II.

Kamerainterner Reinigungsmodus

Leider eignet sich diese Methode wirklich nur für sehr geringfügige Verschmutzungen, aber regelmäßig angewandt wird eine intensivere Reinigung sicherlich hinausgezögert.

Bei der Stufe 2 verwende ich einen speziellen Blasebalg von Giottos. Der Luftstrahl ist ziemlich stark und in den meisten Fällen kann ich mit dieser Methode auch hartnäckige Staubpartikel vom Sensor entfernen und somit eine weitere intensivere Reinigung vermeiden.

Giottos Blasebalg

Wenn auch das nicht zum gewünschten Erfolg führt, bleibt nur noch die “Operation am offenen Herzen”, sprich die direkte Reinigung des Sensors. Hier fängt die ganze Sache an kritisch zu werden, da Ihr Euren empfindlichen Sensor chemisch oder mechanisch direkt bearbeitet. Ich kann daher keine Garantie für die weiter beschriebene Methode geben und wenn Ihr das Risiko meiden möchtet, ist spätestens jetzt der Gang in das Fotofachgeschäft ratsam.

Die Nassreinigung war mir etwas zu heikel, da im Netz immer wieder Horrorszenarien von unverträglichen Chemikalien für verschiedene Sensortypen zu finden waren. Ich habe mich also für eine Trockenreinigung mittels Adhäsionstupfer entschieden. Das Prinzip ist relativ einfach. Der Sensor wird mit einem Tupfer abgetupft, Verschmutzungen bleiben aufgrund des Tupfermaterials mit starken Adhäsionseigenschaften am Tupfer hängen und werden somit vom Sensor entfernt. Der Tupfer muss natürlich vor der Benutzung frei von jeglichen Partikeln sein, hierfür gibt es Reinigungspapier, das die Verschmutzung vom Tupfer abnimmt.

Adhäsionstupfer von Eyelead

Das Problem bei den Sony Alpha 7 Kameras ist die federnde Lagerung des Sensors (Bildstabilisierung), die angeblich empfindlich für mechanische Bewegungen sein soll. Deshalb aktiviere ich vor der Reinigung mit dem Adhäsionstupfer die kamerainterne Reinigung, schalte die Kamera aber nicht aus wenn die Aufforderung dazu erscheint. Der Sensor wird hierdurch fixiert und nicht mehr so stark bei der Reinigung beansprucht. Eine gewisse Feinmotorik ist allerdings bei jeder Sensorreinigung von Nöten. 

kamerainterne Reinigung

Nachdem der Sensor fixiert ist, wird der Tupfer noch einmal mit dem Reinigungspapier gereinigt und danach Stück für Stück abgetupft. Hierbei nicht zuviel Kraft aufwenden und den Tupfer nur leicht und kurz auf den Sensor drücken. Der Tupfer sollte während dieses Vorgangs mehrmals auf dem Reinigungspapier gereinigt werden. Ihr müsst darauf achten, dass immer eine saubere und unbenutzte Stelle des Reinigungspapieres verwendet wird.

Adhäsionstupfer

Nach der Reinigung überprüfe ich, ob noch Schmutz auf dem Sensor ist. Falls ja wiederhole ich den Reinigungsvorgang.

Für mich hat die Sensorreinigung meiner Sony Alpha 7 II mit der oben beschriebenen Methode ihren Schrecken verloren und ich hatte bisher nie Bedenken, das meiner Kamera etwas passieren könnte. Dennoch kann ich keine Garantie übernehmen und möchte nochmal darauf hinweisen, dass Ihr unter Umständen Eure Kamera beschädigen könnt.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*