Tropfenfotografie – wie entsteht ein TaT (Tropfen auf Tropfen)

Die Tropfenfotografie ist eine faszinierende Spielwiese für experimentierfreudige Fotografen. Jetzt wo sich der Sommer (leider) so langsam dem Ende zuneigt, bietet die Tropfenfotografie viel Spielraum für die Fotografie zu Hause bei “Shitwetter”. Sicherlich hat der eine oder andere von Euch schon einmal probiert Tropfen zu fotografieren. Bei mir hat es so angefangen, dass ich einen Wasserhahn leicht aufgedreht habe, in der Hoffnung einen Tropfen in schöner Form mit meiner Kamera festhalten zu können. Tatsächlich ist das ab und zu sogar gelungen. 

Aber diese schönen “Tropfenschirmchen” lassen sich so nur ganz selten realisieren und es braucht schon extrem viel Geduld bis ein Bild einmal halbwegs was wird.

Mittlerweile gibt es sehr schöne Hilfsmittel für diese Art der Fotografie, die kein Vermögen kosten und auch kein Elektroingenieurstudium vorraussetzen.

Mein Equipement für die Tropfenfotografie 

Ich nutze mittlerweile einen Plutotrigger sowie die Tropfenventile von Pluto https://de.plutotrigger.com/products/pluto-trigger .

Das Ganze kostet noch keine 150 € und hat sich bei mir schon sehr bewährt (nicht nur für die Tropfenfotografie)

Ausserdem verwende ich 3 Neewer TT560 Blitze sowie die günstigen Funkauslöser von Neewer (zusammen ca. 100 €).

Ihr seht für ca. 250 € bekommt Ihr schon so ziemlich alles, was Ihr für die Tropfenfotografie benötigt.

Wie das Ganze funktioniert?

Im Prinzip eigentlich ganz einfach. Der Plutotrigger wird mit dem Magnetventil und einen Blitzfunkauslöser verkabelt. Der Trigger hat nun 3 Aufgaben

  • das Magnetventil ansteuern damit ein Tropfen ausgelöst wird
  • meine Kamera auslösen (funktioniert mit Sony sehr gut, die Erfahrung aus meinen Fotokursen hat aber leider gezeigt, dass sich nicht jede Kamera per IR auslösen lässt)
  • den Blitz nach einer vorgegebenen Zeit auslösen und zwar möglichst im richtigen Moment

Der richtige Moment

Damit wären wir bei einem der wichtigsten Faktoren. Das Timing ist bei Tropfenfotografie einer der entscheidenden Punkte. Der Blitz sollte genau dann auslösen wenn der Tropfen eine schöne Form hat. Hierzu kann ich dem Plutotrigger Millisekunden genau angeben wann der Tropfen fallen soll und wieviel Millisekunden später der Blitz auslösen soll. Es ist wichtig, dass der 1. Tropfen eine gute stabile Form hat, bevor wir überhaupt an den 2. Tropfen denken sollten. Anhand des nachfolgenden Bildes könnt Ihr die Entstehung des 1. Tropfens nachvollziehen.

Tropfenfotografie

Nachdem der Tropfen die Wasseroberfläche erreicht hat (290 ms) folgt die Phase der Krönchenbildung. Ab 360 ms beginnt sich die Tropfensäule aufzubauen. Die beste Tropfenform für ein TaT (Tropfen auf Tropfen) liegt zwischen 380 ms und 390 ms. Somit steht die Blitzverzögerung für den 1. Tropfen fest und lässt sich mit dem Plutotrigger gut reproduzieren. 

Jetzt können wir über den 2. Tropfen nachdenken. Auch hier ist das richtige Timing entscheidend. Der 2. Tropfen sollte dem 1. Tropfen nicht zu früh folgen, damit sich der 1. Tropfen gut aufbauen kann, er darf aber auch nicht zu spät auf die Reise geschickt werden sonst treffen sich die beiden gar nicht. Auch die Verzögerung des 2. Tropfens lässt sich mit dem Plutotrigger sehr genau einstellen. 

Anhand des folgenden Bildes erkennt Ihr das Zusammentreffen des 1. und des 2. Tropfens

Fotokurs Tropfenfotografie

Die ms Angaben unter den Bildern zeigen wie lange das Magnetventil gewartet hat bis der 2. Tropfen ausgelöst wurde. Bei 90 ms war der 2. Tropfen zu spät und trifft den 1. Tropfen nicht mehr. Bei 85 ms kommt es zu einem ersten Kontakt der beiden Tropfen, es entsteht aber noch kein ausgeprägter Schirm. Zwischen 80 und 70 ms erhalten wir schöne TaT´s. Ab 65 ms “erdrückt” der 2. Tropfen den 1. Tropfen. Anhand dieser Reihe würde ich für den 2. Tropfen 75 ms als Verzögerung am Plutotrigger einstellen. Ihr müsst diese Werte für jeden Setaufbau neu bestimmen, da immer irgendetwas geändert wurde.

Blende2-Hamburg Fotokurs Tropfenfotografie

Und wie geht es jetzt weiter?

Wenn Ihr die o.g. Einstellungen gefunden habt, bekommt Ihr nach meiner Erfahrung sehr gut reproduzierbare TaT´s. Jetzt könnt Ihr kreativ werden und Eure Lichtsetzung variieren und mit Gelfiltern Farbe ins Spiel bringen.

Falls Ihr das einmal unter Anleitung praktisch ausprobieren möchtet, schaut einfach einmal in unserem Fotokursangebot nach Tropfen- und Splashfotografie. 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*